Miteinander Spielen – Teil 1 | Das Dilemma

Spielen ist wichtig, jedoch nicht immer möglich. So entstand auch die Idee zu dieser kleinen Artikelserie. Eine liebe Blogleserin fragte mich, was sie denn tun könne, wenn ihr Hund nicht spielt oder schnell die Lust zu verlieren scheint.

Spielen ist zum einen Verhalten, zum anderen auch ein mentaler Zustand. Hunde, welche stark gestresst sind, ängstlich oder verunsichert haben Probleme, diesen Zustand zu erreichen. Andere Hund vielleicht lassen sich eher zum Spielen bewegen. Bei ihnen jedoch kann die Erregung schnell hochfahren, so dass unerwünschtes Verhalten wie in die Hände beißen, an der Kleidung zerren oder erregtes Bellen ausgelöst wird. Letztere sind hier zuerst einmal nicht Thema, wobei vieles von dem Geschriebenen auch für sie gilt.

Was kann man tun, wenn Hunde nicht spielen mögen? Worin können die Ursachen liegen?

Diese kleine Artikelserie soll einen kleinen Anblick in Tali’s Spiel-Training geben. Ich kann keine Trainingsanleitungen schreiben, da jedes Mensch-Hund-Team dort draußen individuell zu betrachten ist. Aber vielleicht wird der eine oder andere angeregt, auf dieses oder jenes zu achten.spielen mit Hund 1

Tali und Zara unterscheiden sich in vielen Bereichen vom Verhalten sehr – so auch im Spiel. Zara interessiert sich nicht für Wild, aber Spielzeug jeglicher Art ließ sie in der Erregung hochschießen. Tali lässt sich schnell durch Wildgeruch und dem Anblick von Wild aktivieren, aber Spielzeuge hatten für ihn keine große Bedeutung.

Ursachen

Suboptimale Wahl der Spielmöglichkeit

Wenn Menschen mit dem Hund spielen möchten, gehen sie oft von ihren Bedürfnissen aus. Sie haben vielleicht Bilder im Kopf, wie andere Menschen mit ihren Fellnasen über die Wiese toben, Zerrspiele starten, Bällchen werfen, der Hund diese freudig zurück bringt – aber welches sind die Wünsche des eigenen Hundes an das Spiel? Wo liegen seine Vorlieben? Da ich mit Tali spielen wollte, waren meine Spielideen für ihn sehr durchwachsen mit meinen Vorlieben.

Mangelnde Kooperationsbereitschaft

und Interaktion mit seinen Menschen, sobald Tali draußen war. Tali ist ein Hund, der einen großen Radius um seinen Menschen braucht und für den die Welt ohne Zutun seiner Menschen viel Spannendes bietet. Züchterisch ist bei Hunden dieses je nach Rasse gewollt, andere züchten auf eine starke Kooperationsbereitschaft mit dem Menschen und andere achten gar nicht darauf. Die Tatsache, dass wir Tali damals noch mit Strafen traktierten, damit er bestimmte Verhaltensweisen unterlässt oder zu bestimmten Verhalten motiviert wird, erweckte bei ihm natürlich noch weniger den Wunsch, mit uns zu kooperieren.

DSC_0953

Angst hemmt Spiel

Es wäre für das Überleben höchst unglücklich, wenn ein Individuum nicht auf Reize reagieren würde, sollte es Bedrohungen wahrnehmen. Es könnte das letzte Mal gewesen sein. Spielen ist nur möglich, wenn die Emotion Angst nicht ausgelöst wird. Tali ist doch ein kerniger Ridgeback-Rüde. Wovor sollte er Angst haben?

Es gibt immer Reize, welche sich außerhalb unserer Wahrnehmung befinden. Hunde sind uns diesbezüglich weit überlegen. Auch wenn ich keine bedrohlichen Reize wahrnehme, heißt es nicht, dass der Hund nicht für ihn bedrohliche Reize wahrnimmt. In diesen Momenten ist es besser, das Spielzeug fallen zu lassen, sich zu orientieren und die Situation auszuloten. Tali hatte sich schnell von der Umwelt vereinnahmen lassen und war oft sehr gestresst. Er scannte häufig nach Wild, aber auch nach Dingen, die ihm nicht geheuer waren.

Hat ein Hund Schmerzen, fühlt er sich ebenfalls unwohl. Es kann passieren, dass es im Spiel irgendwo zwackt und man es nicht mitbekommt. Schmerzen und die Emotion Angst hängen eng zusammen.

Unglückliche Körpersprache des Menschen

Das Bedrohlichste in meinen Spielversuchen war meine Körpersprache. Tali hat sich sehr stark von mir hemmen lassen. Ruckartige, zackige Bewegungen auf ihn zu, von ihm weg, Spielzeug auf ihn zu, ihn mit dem Spielzeug anstupsen – das alles hat ihn maßlos überfordert. Er fühlte sich unwohl. Tali schaute mich nicht an, er wendete sich vom Spielzeug ab, wendete sich von mir ab. Das hatte wenig mit „keine Lust“ zu tun, sondern war Meideverhalten. Spielen lässt sich nicht erzwingen.

Zara hat diese ungeschickten Bewegungen meinerseits anderes kompensiert. Ihre Erregung ging hoch, sie bellte, schnappte in die Hände/Arme. Für mich sah das nach einem ruppigen Spiel ihrerseits aus. Was war es für sie?

DSC_0775

Ressourcenverteidigendes Verhalten seitens des Menschen

Damals wurde mir von Trainern gelehrt – du bist der Rudelführer und Rudelführer beginnen das Spiel und beenden es. Dein Hund lernt so im Spiel, dass du im Rang über ihm stehst. Du musst der dominante Part sein.

Also startete ich die Spiele mit wedelnden Bewegungen des Spielzeugs vor der Hundenase, zackigen Bewegungen, einer imitierten Vorderkörpertiefstellung (so wie Hunde es ja auch machen 😉 ) , weglaufen, wieder hin rennen. Und war Tali denn mal auf meine Kaspertanz eingestiegen und hat sich sogar das Spielzeug geschnappt – wobei ich mir heute nicht mal sicher bin ob er spielen wollte, oder es eher eine Vorstufe zur umadressierten Aggression gewesen ist – da begann ich zu zergeln, Druck aufzubauen. Und natürlich gewann ich die Spiele oft und nahm das Spielzeug weg im schönsten Moment – ZACK!  Das wäre wichtig, sagte mein Trainer, denn sonst würde er lernen dich zu kontrollieren.

DSC_09561

Wie wir aus diesem Dilemma rausgekommen sind wird Thema des zweiten Teils sein!

Advertisements

2 Kommentare zu “Miteinander Spielen – Teil 1 | Das Dilemma

  1. Pingback: Weltweites Wissen am Wochenende – Spielen | Chakanyuka

  2. Na ich bin gespannt wie ein Flitzebogen auf den nächsten Artikel. Das mit dem Spiel beenden haben haben wir nämlich noch nicht optimal raus. Die Ulli hat uns auch schon den Tipp gegeben das Spiel auslaufen zu lassen auf Signal aber so richtig klappt das noch nicht. Zumindest erkennen wir schon wenns für Angie blöd war, dass wir jetzt aufgehört haben. Wir haben aber seit dem auch schon versucht diesen Zustand des abrupten Spielendes zu ändern … hier und da mit etwas Erfolg. Bin gespannt was du noch für Ideen bringst. 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s