CC-Trainingsgruppentreffen Hamburg – Mai 2012

Gestern trafen wir uns in sehr kleiner Gruppe. Frühlingszeit ist Seminarzeit, weswegen einige Teams anderweitig unterwegs waren. Ich empfand die kleine Gruppe als sehr angenehm, da ich meine Aufmerksamkeit besser einteilen konnte.

Mit Zara war alles ziemlich entspannt. Ihr Stresslevel war natürlich höher als täten wir alleine im Wald unterwegs sein, aber ich merke, wie sicher sie im Umgang mit anderen Hunden geworden ist. Amira „kennt“ Zara ja mittlerweile von einigen Treffen und den Balu seit kurzem. Zara kann sich Zeit nehmen die beiden anzuschauen, die Situationen einzuschätzen  auch wenns enger ist und adäquat eigenständig zu reagieren. Merke ich, dass sie sich unsicher ist, helfe ich ihr. Es freut mich so sehr, dass mein Ömchen das wieder lernen konnte 🙂 !

Tali und Amira waren toll. Sie haben bereits einmal sehr schön miteinander gespielt. Für Tali eine echte Herausforderung,  zu Anfang des Spazierganges nicht gleich wieder Kontakt zu seiner Herzensdame aufnehmen zu dürfen. Vor einem Jahr waren solche Situationen sehr schwer für ihn zu ertragen und er stand laut, frustiert und springend in der Leine. Da ich mit Zara nach den beiden gestartet bin, habe ich die ersten Szenen in demVideo nicht wirklich live mitbekommen. Als ich sie sah war ich erstaunt, wie super die beiden es gemanaged haben! Amira erträgt es nicht, wenn andere Hunde zu schnell zu dicht kommen. Sie braucht Zeit.

Balu und Amira trafen gestern das erste Mal aufeinander. Einmal war es für Amira einen Tick zu dicht und der Blick von Balu einen Moment zu lang.  Beide Teams haben super darauf reagiert, wussten danach die Lage besser einzuschätzen und es blieb bei diesem einen leichten Anraunzer. Ein schönes Beispiel dafür, wie man mit solchen Momenten umgehen kann. Im weiteren Verlauf des Spazierganges waren auch bei den beiden deutlich nähere Distanzen möglich.

Und nun genug geschreibselt 😀 !

Advertisements

CC-Trainingsgruppentreffen Runde 5: Vertrauen und Glück

Ein gutes Jahr ist es nun her, dass ich Gerd aufsuchte mit der Bitte, er möge mal auf mein Training mit Zara schauen, da ich irgendwie nicht weiterkam. Obwohl ich mit ihr tolle Fortschritte erlebte, war ich in vielen Situationen zu sehr in meinen Erinnerungen und Erlebnissen „gefangen“ und kam da nicht von alleine raus. Ich weiß nicht mehr, welches der Auslöser war, weswegen ich Gerd eine Mail schrieb, aber es war mit einer meiner besten Entscheidungen in meinem Leben.

Ich habe es zwar schon des öfteren geschrieben, aber diese Gruppe ist ein echtes Geschenk! Verantwortungsvoll, vorausschauend, ruhig, nett, achtsam, lustig  ^^ und liebevoll im Umgang mit ihrer Umwelt – solche Menschen trifft man nicht allzu häufig!

10 Teams waren gestern am Start! Davon 2 „Neueinsteiger“ 🙂 !

Zara war zu Anfangs aufgeregter als die letzten Mal, da sie – und auch Tali – nach der längeren Fahrt noch einige Zeit im Auto warten musste, bis es losging. Tali hatte sich schneller runtergefahren als Zara!

Als sie sich wieder gefangen hatte und Ruhe einkehrte, war dieses möglich!

Beweisfoto: ICH HAB DIE LEINE LOSGELASSEN!!! Auf dem Foto nicht mit drauf der Spike, welcher gar nicht so weit von Zara entfernt stand!

Noch ein Beweisfoto! Ich hatte Zara an der 5 Meter Schlepp und diese recht häufig NICHT in meinen Händen 😀 !

Das Haupt-Thema für uns an diesem Tag waren: Ressourcen! Zara neigt dazu, Ressourcen anderen Hunden gegenüber massiv zu verteidigen. Spielen mit Spielies in Gegenwart anderer Hunde, Hunde anschauen können, Spielie ruhig anschauen können, spielen, danach entspannen und andere Hunde beim Spielen zuschauen – all das war möglich! Und – ich durfte Zara dabei berühren! Sie hat sich sogar einmal an mich gedrückt *hach* !

Eine Herausforderung der besonderen Art ergab sich aus dem „Flirt“ von Amira und Tali *g* ! Ich hatte die Chance mit Zara zu trainieren, dass ein anderes Mädchen direkten Kontakt zu IHREM Tali aufnahm und dieser sich ebenfalls sehr interessiert zeigte 😉 ! Das alles in recht kurzer Distanz zu ihr! Tali hatte sogar die Möglichkeit am Ende des Treffens noch mit Amira zu spielen! Da ging mein Herz wirklich auf!

Solche Momente wie der gestrige Tag sind das, was ich als „Glück“ empfinde! Den Moment genießend und ganz bei ihm sein!

Ich danke allen an dieser Stelle nochmals dafür, dass ihr mich so glücklich macht! Und dir Gerd tausend dank dafür, dass du die Fotos gemacht hast und dass du mir und Zara das überhaupt ermöglicht hast! Ein Jahr… die Zeit vergeht! Ich möchte keine Minute davon missen!

CC-Trainingsgruppe: Training unter Gleichgesinnten

Vor kurzem haben wir auf Facebook eine „Cumcane-Trainingsgruppe Raum Hamburg“ gegründet. Ein Ort wo Menschen, welche sich bereits auf  Cumcane-Seminaren oder bei Cumcane-Trainern Wissen angeeignet haben oder auch selber angehende Trainer oder schon Trainer sind, mit ihren Hunden problematische Situationen unter „Gleichgesinnten“ trainieren können.

Unser erstes „CC-Trainingstreffen Hamburg“ ist gestern gewesen und ich bin sehr sehr zufrieden. Nicht nur, dass es menschlich in unserer Gruppe so super gut gepasst hat, es hat auch wirklich jeder Rücksicht auf den anderen genommen.

Wir waren eine Gruppe von 9-Mensch-Hund-Teams. Wir alle haben unsere Hunde in eine Situation gebracht, welche sie sich so nie freiwillig ausgesucht hätten! Alle Bezugspersonen wünschten sich einen Start in großer Distanz, wollten in dieser schauen, in wie weit der Hund ansprechbar ist und dann evtl. die Distanzen verringern. Erwünschtes Verhalten markieren und belohnen, unerwünschtes Verhalten durch gutes Abschätzen der Bedürfnisse der Hunde möglichst nicht entstehen lassen und ggf. nett unterbrechen war unser Ziel.

Zu anfangs wurde abgesprochen, wer zuerst mit seinem Hund zuerst aufs Gelände gehen wollte. So gelangten alle Teams ohne unnötigen Stress auf die Fläche. Ich war beeindruckt, als ich mit Zara in die Runde trat, wie ruhig und ansprechbar alle! Hunde waren! Jeder schien die Situation und seinen Hund gut im Blick zu haben! Und dass, obwohl alle, mich eingeschlossen, mächtig aufgeregt waren.

Christina übernahm spontan die „Moderation“. Das fand ich super klasse, denn Ideen/Anweisungen in die Runde rufen ist mit Hund etwas unglücklich. Obwohl jeder zuvor beschrieben hatte, was er genau trainieren wolle, wäre es ohne Moderation schwer gewesen.

So machten wir einige Übungen. Als alle Hunde gut verteilt gewesen waren und sich jeder sortiert hatte, durfte jedes Team mal in den „Kreis“ gehen, Plätze tauschen mit dem Gegenüber, aufeinander zugehen, Entspannungen etc.  Diejenigen, die gerne kurz mal die Runde verlassen wollten, um dem Hund und sich mehr Ruhe gönnen zu können, taten es. Ich denke, es hat wirklich jeder ein gutes Gefühl für die jeweiligen Situationen gehabt!

Die Zeit verging wie im Fluge! Nach einer Stunde merkte man den Hunden an, dass es genug gewesen war und wir verließen das Gelände so, wie wir es betreten hatten. Nacheinander, in Ruhe, mit großem Abstand. Für die Hunde ging es danach ins Auto, nachdem sie versorgt wurden und wir belohnten uns mit lecker Kaffee und Kuchen!

Ich bin echt stolz auf alle Beteiligten!  Alles lief ruhig, konzentriert – eine angenehme Atmosphäre zum Lernen. Das war ein ganz tolles Erlebnis! Danke an alle! Ich bin echt glücklich!

Wir lernen, wir wachsen 🙂 !