CC-Trainingsgruppentreffen Hamburg – Mai 2012

Gestern trafen wir uns in sehr kleiner Gruppe. Frühlingszeit ist Seminarzeit, weswegen einige Teams anderweitig unterwegs waren. Ich empfand die kleine Gruppe als sehr angenehm, da ich meine Aufmerksamkeit besser einteilen konnte.

Mit Zara war alles ziemlich entspannt. Ihr Stresslevel war natürlich höher als täten wir alleine im Wald unterwegs sein, aber ich merke, wie sicher sie im Umgang mit anderen Hunden geworden ist. Amira „kennt“ Zara ja mittlerweile von einigen Treffen und den Balu seit kurzem. Zara kann sich Zeit nehmen die beiden anzuschauen, die Situationen einzuschätzen  auch wenns enger ist und adäquat eigenständig zu reagieren. Merke ich, dass sie sich unsicher ist, helfe ich ihr. Es freut mich so sehr, dass mein Ömchen das wieder lernen konnte 🙂 !

Tali und Amira waren toll. Sie haben bereits einmal sehr schön miteinander gespielt. Für Tali eine echte Herausforderung,  zu Anfang des Spazierganges nicht gleich wieder Kontakt zu seiner Herzensdame aufnehmen zu dürfen. Vor einem Jahr waren solche Situationen sehr schwer für ihn zu ertragen und er stand laut, frustiert und springend in der Leine. Da ich mit Zara nach den beiden gestartet bin, habe ich die ersten Szenen in demVideo nicht wirklich live mitbekommen. Als ich sie sah war ich erstaunt, wie super die beiden es gemanaged haben! Amira erträgt es nicht, wenn andere Hunde zu schnell zu dicht kommen. Sie braucht Zeit.

Balu und Amira trafen gestern das erste Mal aufeinander. Einmal war es für Amira einen Tick zu dicht und der Blick von Balu einen Moment zu lang.  Beide Teams haben super darauf reagiert, wussten danach die Lage besser einzuschätzen und es blieb bei diesem einen leichten Anraunzer. Ein schönes Beispiel dafür, wie man mit solchen Momenten umgehen kann. Im weiteren Verlauf des Spazierganges waren auch bei den beiden deutlich nähere Distanzen möglich.

Und nun genug geschreibselt 😀 !

Advertisements

Happy Birthday Zara! oder…. Zerrupfen vs. Strauß vs. Gummi

Unser Häschen, unsere große Liebe, ist heute 10 Jahre alt geworden 🙂 !

Das Schöne ist, sie weiß es noch nicht einmal!

Wie alle Tiere lebt Zara sehr im „Hier und Jetzt“ und das ist gut so! Eine der Fähigkeiten, welche uns Menschen oftmals abhanden gekommen und dann schwer wieder zu erlernen ist.

Zara ist mit den Jahren eine Omi geworden. Sie entdeckt immer mehr die Langsamkeit, lässt Dinge ruhiger angehen und ihr Bedürfnis zu schlafen hat sich deutlich gesteigert. Heute reicht ein Spaziergang von 60 Minuten als „große Runde“ mit Beschäftigung aus, vor ein paar Jahren wurde sie da gerade erst „warm“. Aber sie kann sich derzeit noch gut bewegen!

Mehr als einmal in den Jahren dachte ich, dass es nun vorbei wäre, dass ihre Erkrankungen sie einholen würden. Ein echter Alano lässt sich von sowas aber nicht unterkriegen 😉 . Manchmal merkt man ihr es an, wie sehr sie die Zähne zusammenbeißt, wenn der Rücken und/oder die Hüfte gerade mal nicht so möchten, wie sie es sich vorgestellt hat.

Jeder Tag mit ihr ist etwas Besonders und jeder Tag soll auch für sie etwas Besonderes sein! „Geschenke“ in den verschiedensten Formen gibt es von uns täglich.

Trotzdem durfte Zara heute etwas zu ihrem Geburtstag auspacken *g* ! Für mich sehr spannend. Es konkurrierten mehrere Dinge miteinander, welche sie alle sehr liebt:

  • Dinge zerfetzen
  • Fressen (Straußen-Streifen)
  • Gummi – „minderwertig“ – gelber Ball
  • Gummi – „hochwertig“ – roter Ball

Der rote Ball ist eigentlich „der“ Hand-ab-Ball. Passt man nicht auf und Zara ist in der Nähe, ist die „Hand-ab“ 😀 ! Draußen eine seeehr wichtige Ressource, mit welcher Zara sich leicht hochputscht. Beim Auspacken rangierte er unter „ferner-liefen“ ^^ .  So ist das mit den Motivationen und den Bedürfnissen! Etwas, was in einem Moment wichtig ist, ist es in einem anderen weniger. Selbst das Lieblingsspielzeug ist nicht in jeder Situation die Belohnung schlecht hin!

Menschen wünschen sie so oft DIE Belohnung für den Hund für ALLE Lebenslagen. Funktioniert nicht! Bedürfnisse und die Motivation etwas zu tun verändern sich permanent von Situation zu Situation, von einer Sekunde zur anderen.

Mit dem Auspacken hat Zara gegen halb 9 heute morgen gestartet. Das letzte Bild in dem Video entstand kurz vor 10 🙂 ! Sie hat sich lange mit ihrem Geschenk beschäftigen können *g* !

Happy Birthday Zarali! Mögen wir noch viele schöne Momente zusammen erleben!

Zara’s Vlog April ’12: Zergeln, Entspannungssignal, Impulskontrolle und… Mäuse!

Heute früh im Wald – ein wenig Zergeln mit Zara!

Zara hat ihre Art zu „Zergeln“ stark verändert. Das wird am Training liegen und aber auch an der Tatsache, dass mein Ömchen morgen 10 Jahre wird 🙂 und ihr Rücken und die Hüfte nicht beschwerdefreier werden. Da sie ansonsten aber durchaus noch sehr schnell und fix sein kann, wird das Entspannungstraining beim Zergeln und das Training  an Ressourcen doch dazu beigetragen haben.

Zara schüttelt das gepackte Seil nicht mehr so stark, sondern ruckt mehr, versucht zu ziehen und sich hinzulegen. Die Seitwärtsbewegungen gehen eher von mir aus, da, halte ich einfach „nur“ dagegen, Zara oftmals blitzeflink mit einem Schnapper an der Hand ist.

Das klassische Ausgeben (Training über positives Verstärken der Kieferöffnung) benutze ich in diesem Kontext bei ihr kaum mehr, sondern gebe das Entspannungssignal. Ich habe das Gefühl, es geht ihr damit in solchen Situationen besser vom Erregungsniveau her. Sie kann sich besser vom Spielie lösen, kann Alternativverhalten besser ausführen, ist weniger hochgedreht und schnappt seltener nach.

Zu Beginn des Videos lasse ich Zara das Tau einfach anschauen, wofür sie markiert und belohnt wird. Diese Einstimmung lässt sie ruhiger an die Sache rangehen! „Tschakka“ ist unser Äktschn-Signal 🙂 ! Zwischendurch wird der  Handtouch abgefragt.

Viel Spaß beim Schauen!

Tali’s Vlog April ’12: Komisch, wo sind denn die Bambis heute hin? – Ups….!

Mittlerweile ist die Zeit für einen gemeinsamen Spaziergang recht knapp geworden. Heute Vormittag hatte es geklappt, die Sonne schien und wir tapften los in den Wald.

Tali zeigte uns keine Rehe an und mein Papa sagte noch: komisch heute, oder Tali?

Hunde bespaßen, Mäuse suchen, das Lauerspiel bei Tali optimieren, die Sonne genießen und Witze darüber machen, dass bestimmt gleich was Spannendes passieren wird, wo wir gerade so am „vor uns hin träumen“ waren.

Wirklich kaum ausgesprochn, riss es Tali an der Schlepp nach rechts. Er wird die Bambis vorher angezeigt haben, darin ist er sehr sicher. Aber wir waren mit den Gedanken zwar beim Thema, aber woanders 😀 !

Er sprang in die Schlepp, die Rehe 30-40m entfernt, schauten rüber.

Mein Gehirn meldete sich – Nicole, Nicole, Nicole…. die Kamera, die Kamera, die Kamera! Bin ich froh, dass mein Gehirn mich angefunkt hatte. 10-15 Sekunden müssten vergangen sein und dann entstand dieses Video! Aus dem Leben, für das Leben!

Spielzeug kann Tali in solchen Momenten nicht annehmen und ein Rennspiel ist in dem Gelände für Menschenbeine weniger ratsam. Mein Papa hat sich für stationärere Bewegungen am Ort entschieden. Tali in Bewegung und sein Vorderhirn aktiv halten auch in der Hoffnung, dass sich die Tiere entspannt wegbewegen können. Dieses taten sie auch während der knappen 5 Minuten. Wir möchten nicht, dass sie durch uns unnötig durch den Wald gescheucht werden!

Zara ist toll oder? Ohne Leine, sie zeigt keine Anzeichen, den Rehen hinterher gehen zu wollen. Hab ich so klasse mit ihr trainiert 😉 !

Nein, nix hab ich gemacht! Für Zara sind Rehe, Hasen, Kaninchen keine Tiere, welche sie zum Jagen motivieren. Sie hetzt lieber Bälle und andere Spielzeuge. Ich musste nur schauen, dass Zara den Tali wenig bedrängt und ihm seine Kekse nicht streitig macht. Sie verteidigt Ressourcen und natürlich weiß sie, dass bei Tali gerade Leckerlies fliegen. Sie weiß aber auch, dass auch sie garaniert welche bekommt!

Meine Multitaskingfähigkeit lässt etwas zu wünschen übrig. Den Sucher auf Tali und die Tiere gerichtet, Zara mit im Blick… Zara kennt mich und versteht meine etwas suboptimale Signalgebung trotzdem *g* !

Jetzt viel Spaß beim Schauen!

Zara’s Vlog April ’12: Ressourcen, Arbeits-/ Suchpfiff, Suchen und Apportieren

Ein lieber Blog-Leser bat mich, doch mal wieder einen Artikel zu schreiben, wenn es die Zeit erlauben würde. So einer nette Bitte komme ich gerne nach 🙂 !

Vorab ein Wort zu den Videos:

Zara hat(te) ein starkes Problem mit Ressourcen. Hat sie ihr wichtige Dinge erbeutete, neigte sie zum Verbringen, zum Zerreißen und ggf. auch runterschlucken ihrer Beute, sie fing stark an zu zergeln, wenn man den Gegenstand festhielt oder sie attackierte die Hand, welche das Spielzeug gehalten hatte. Besonders arg war es, wenn ich ihren heiß geliebten Ball aus der Tasche holte. Damals hat sie von mir deutlichen „Gegenwind“ bekommen, damit sie meine Hand heil ließ. Mein Handeln machte die Sache nicht besser.

An Apportieren war nicht wirklich zu denken. Logisch.

Diese Videos sind das Ergebnis unseres Trainings bis heute.

1. Video  „Freiverloren-Suche:

Zara kaut einen Stocki. Ist schon nett, dass ich so nahe bei ihr stehen darf und sie nicht losdüst 🙂 !

Umorientierungssignal, Markersignal, Arbeitspfiff, Signal zur Frei-Verloren-Suche mit Gegenwind. Der Gegenstand wurde länger Zeit zuvor von mir versteckt. Zara bringt mir ihre gefundene Beute, ohne dass ich sie drum bitte und kann sie mir vor die Füße legen. Sie kaut wieder drauf herum, lässt sie wieder liegen. Dann bekommt sie das Signal für das Lauerspiel und aus der Tasche hole ich ihren Balli. Sie macht das so toll! Das mit dem Balli war ein Versuch! Die Werkzeuge klappen und ich könnte so manches Mal heulen vor Freude, wenn ich Zara so sehe!

2. Video: „Suche auf der Rückspur“

Zara frisst viel, Zara frisst gerne, kommt man näher, wird vieles sehr schnell geschluckt oder sie wird hastiger. Hier frisst Zara nur Gras. Umorientierungssignal, Markersignal, Arbeitspfiff, Signal für die Rückspur, Beute liegt mit Wind, Umorientierungspfiff nach dem Aufnehmen der Beute, Ankersignal fürs Zurückkommen, Beute in die Hand geben, Belohnung Lauerspiel.

Zara’s Vlog Juni ’11: Begegnungen

Vor kurzem hab ich einige Videos von Zara’s Training bei Gerd durchstöbert. Mit ein wenig Abstand wirkt so manches „interessant“. Es waren spannende Szenen dabei, welche mir zu dem Zeitpunkt des Geschehens gar nicht so spannend vorkamen. Hier eine vom Juni.

Normalerweise begegnen uns zwei Sorten Menschen. Die einen machen gleich einen riesen Bogen um uns, die anderen kommen uns direkt und provozierend entgegen. So manches mal fühlt es sich an, als hofften letztere auf ein „Fehl“-Verhalten Zara’s. Meckern und Belehren ist für einige Menschen sehr selbstbelohnend.

Selten trifft man auf die Unbedarften.

Der Weg war recht schmal. Dort mit Zara zu warten war mir angenehmer, als mit ihr den Entgegenkommenden entgegen zu gehen.

Die Dame in dem Video geht direkt auf Zara zu und sie gehört zu den Menschen, welche aufgrund von körperlichen Leiden anders gehen als der „normale“ Mensch. Zara schaut häufig weg, ich schaue häufig weg! Man könnte meinen, dass wir uns beide weniger wohl in dieser Situation fühlen. Warum ich öfter hinter mir schaue weiß ich nicht mehr. Vielleicht versuche auch ich die Distanz an meinem stationären Ort zu der Dame zu vergrößern. Wenn ich dieses Video sehe bin ich mir fast sicher, dass hinter mir nix Spannendes gewesen war ^^ .

Zara hat es toll gemacht! Wäre ich mir ihrer unsicher gewesen, hätte ich anders reagiert. Trotzdem, es ist sehr interessant, was man selber in manchen Situationen so treibt!

Tali’s Vlog Okt. ’11: Urlaub…. Hasen, Rehe und Hunde

Ein paar neue Impressionen 🙂 ! Die Kamera war im Urlaub nicht immer mit dabei und manchmal war ich einfach zu langsam, bis sie gestartet war ^^ .

Zara und andere Hunde auf größere Distanz „Zeigen und Benennen“. Ist nicht wirklich „spannend“, da diese Entfernung für Zara eigentlich kein Problem mehr darstellt. Schnüffelstelle in Kombination mit dem Husky lies ihre Erregung aber doch steigern ^^ .

Tali und ein flüchtender Hase. Kein „Anti-Jagd-Training“, sondern eher ein gemeinsames Erleben. Er ist so schön ansprechbar! Das Video startet nach dem Leinenende-Signal „Stop“. Tali ging nur leicht in die Leine.

Kurz danach kamen Rehe auf uns zugelaufen. Da stieg die Erregung 😀 !

Das Training geht weiter 🙂 !